Netzwerk Kreativwirtschaft Freudenstadt:
Kooperationsraum für Kreativschaffende und Unternehmen.
Inputgeber für Architekten, Designer, Ideenentwickler, Firmen und Handwerker. Denkmanufaktur zum Thema Holz, Möbel und Design.

Aktuelles

Bei uns im Netzwerk

Netzwerk erfolgreich bei KreativLandTransfer

Förderprogramm und Mentoringprojekt

eineinhalb Jahre Förderung

Mehr Infos zu  KreativLandTransfer

 

Siegerprojekt WERK.STADT.SCHWARZWALD kommt aus Freudenstadt

Das baden-württembergisch Siegerprojekt WERK.STADT.SCHWARZWALD wurde vom Netzwerk Kreativwirtschaft ZUKUNFT.DENKEN Freudenstadt initiiert. Das Netzwerk befindet sich in der Gründungsphase für einen gemeinnützigen Verein von und für die regionale Kultur- und Kreativwirtschaft. Aus einem losen Netzwerk soll durch KreativLandTransfer nun ein Kooperation- und Kontaktraum entstehen, der Kreativ- und Cross-Innovationsprozesse für Wirtschaft und Gesellschaft ermöglicht. Zudem plant das Netzwerk für 2022 die große Werkschau „Werk.Stadt.Schwarzwald“, in der sich die regionale Kreativwirtschaft mit Werkstücken und Beiträgen präsentiert.

Insgesamt haben sich 56 Projekte aus elf Bundesländern beworben. Die zwölf ausgewählten Sieger werden in den nächsten eineinhalb Jahren im Rahmen eines Tandemprojekts begleitet. Sie erhalten ein Mentoringprogramm, das von KreativLandTransfer konzeptionell und inhaltlich betreut wird.

Projekte geben im Tandem ihr Wissen weiter

Für den Transfer wurden in der ersten Phase von KreativLandTransfer sechs bereits bestehende Projekte der Kultur- und Kreativwirtschaft in ländlichen Räumen anhand vorab bestimmter Kriterien als Beste-Praxis-Partner*innen ausgewählt. Die Projekte haben in einem ersten Schritt ihr Wissen und ihren Erfahrungsschatz in Form eines Transferkonzeptes für Nachahmer*innen und Interessierteaufbereitet.  Im Prozess wurden sie dabei durch KreativLandTransfer und den Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e.V. fachlich und organisatorisch unterstützt.

Diese Beste-Praxis-Projekte werden nun zu Mentor*innen für die Tandemprojekte. In den nächsten eineinhalb Jahren werden die zwölf ausgewählten Tandemprojekte von den Beste-Praxis-Projekten begleitet. In einem Mentoring-Programm, das von KreativLandTransfer konzeptionell und inhaltlich betreut wird, soll das bereits vorhandene Wissen in neue Kontexte und in andere ländliche Räume transferiert werden. Eine spannende Reise für alle Beteiligten.

 

 

Tipp aus der Nachbarschaft

OH MY GOETHE! 

Deutsch-französisches Gründer*innenstipendium

Bewerbungsschluss 27. September 2021

Mehr Infos und Bewerbung unter www.goethe.de/ohmg

 

AUSSCHREIBUNG des deutsch-französischen Kreativlabors OH MY GOETHE!

Das deutsch-französische Kreativlabor OH MY GOETHE! im Goethe-Institut Nancy fördert zum vierten Mal deutsch-französische Gründungsideen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft. Gesucht werden Gründer*innen oder schon existierende Startups, die ihre Geschäftsidee in einem deutsch-französischen Kontext weiterentwickeln möchten. Bewerber*innen erhalten die Möglichkeit auf 6 Monate Coworking im Goethe-Institut Nancy, Gründungsbegleitung und jeweils 10.000€ Preisgeld zur Realisierung des eingereichten Projekts. Klingt gut, oder?

Bewerbungsschluss: 27. September 2021.
Mehr Infos und Bewerbung unter www.goethe.de/ohmg

 

 

Informationen Corona-Hilfen

Corona-Pandemie

Informationsangebot Corona-Hilfen

MFG-Baden-Württemberg

 

Förderprogramme und weitere Wirtschaftshilfen
immer aktuell auf der Homepage der MFG Baden-Württemberg
 
Corona-Hotline 0711 90715-413

Montag bis Freitag von 10-12 und von 14-16 Uhr

 

Vergangene Veranstaltungen

Bei uns im Netzwerk

Netzwerktreffen 

1. Juli 2021 um 19 Uhr

Kreativschaffende die Lust an Vernetzung ihrer Branche haben und darüber hinaus sind herzlich eingeladen.

Campus Schwarzwald in Freudenstadt oder online

 

Es ist wieder soweit – das Netzwerk Kreativwirtschaft „Zukunft.Denken“ Freudenstadt trifft sich zu einem Netzwerktreffen.

Werk.Stadt.Schwarzwald

Im letzten 3/4 Jahr haben sich rund 20 Kreative zusammengeschlossen und planen eine Werkschau. Werk.Stadt.Schwarzwald soll eine Präsentationsplattform für die regionale Kultur- und Kreativwirtschaft sein.

Das Netzwerk wird „Erwachsen“

Werk.Stadt.Schwarzwald beflügelt das Netzwerk. Nun möchte es Selbständig werden und in Form eines Vereins aufgehen.

Bis zum 29. Juni können Sie sich zum Netzwerktreffen anmelden.

Aus gegebener Situation müssen wir die Teilnehmerzahl vor Ort auf 30 Personen begrenzen. Wenn alle Plätze belegt sind oder Bedarf besteht können Sie online dabei sein.

 

Bei uns im Netzwerk

ZukunftsZeit 

Kreativitätskultur als Schlüssel für Innovation, Flexibilität und unternehmerische Resilienz

JETZT Video anschauen

 

Für alle die mutig sind, neugierig und vor allem aufgeschlossen, für den Blick über den Tellerrand, veranstaltete das Netzwerk Kreativwirtschaft „Zukunft. Denken“ am 25. März 2021 eine Podiumsdiskussion rund um das Thema:

Innovative Ideen für eine erfolgreiche Zukunft – wie kleine und mittelständischen Betriebe von der Kreativwirtschaft profitieren können

Nun können Sie die Podiumsdiskussion als Video anschauen. Folgen Sie hierzu diesem Link: Link zum Video

Tipp aus der Nachbarschaft

IDEENSTARK  – Die Auszeichnung für Kultur- und Kreativschaffende

MFG Baden-Württemberg

Bewerbungsphase bis zum 7. Juni 2021
 
 
 

 

Dein Leben ist Design, Kunst, Musik oder Tanz? Architektur oder Stadtentwicklung? Games, Apps, Podcasts oder Filme? Schreiben, Erfinden oder Produzieren? Vielleicht bist Du Impulsgeber*in in einem ganz anderen Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft? IDEENSTARK sucht deine Idee: Die Bewerbungsphase hat begonnen!

Die MFG Baden-Württemberg vergibt in diesem Jahr zum fünften Mal die Auszeichnung IDEENSTARK an Kultur- und Kreativschaffende aus Baden-Württemberg.

Die zehn Preisträger*innen gewinnen einen Platz im IDEENSTARK Programm. Das bedeutet ein Jahr lang Förderung unter anderem durch Workshops, Coachings, Weiterbildung und Networking. Bewerben kann man sich als Einzelperson oder als Team.

Bis zum 7. Juni 2021 können starke Ideen, Projekte und Unternehmungen eingereicht werden. Mehr Infos zur Teilnahme an IDEENSTARK 2021 gibt es auf www.ideenstark.mfg.de

Bei uns im Netzwerk

Orientierungsberatungen für Kultur- und Kreativschaffende

MFG Baden-Württemberg

17. Juni 2021, 10:30 Uhr bis 16:30 Uhr
 
 
Campus Schwarzwald
Raum 1.1. (1. OG)
Herzog-Eberhard-Straße 56
72250 Freudenstadt

 

Kreativ arbeiten. Unternehmerisch orientieren

Wie kann ich am besten kreativ und wirtschaftlich arbeiten? Welchen Preis hat meine Idee? Wie kann ich mich fördern lassen? Wie lerne ich neue Kunden oder Partner kennen? Zu Fragen wie diesen berät die MFG Baden-Württemberg in kostenfreien und individuellen Orientierungsberatungen an über zehn Standorten in Baden-Württemberg. Dabei stehen die Ideen und Anliegen der Kreativen jeweils eine Stunde lang im Mittelpunkt. Ziel der Gespräche ist es, erste Lösungen zu entwickeln sowie über Netzwerke, Anlaufstellen und Förderungen zu informieren. Themen können die Gründung, Vermarktung, Finanzierung oder die wirtschaftliche Weiterentwicklung von kreativen Produkten oder Dienstleistungen sein.

 

Zielgruppe

Willkommen sind Gründer, Freischaffende, Solo-Selbständige genauso wie KleinunternehmerInnen und Kreative, die schon längere Zeit am Markt sind. Das Angebot richtet sich an Kultur- und Kreativschaffende aus allen Teilmärkten, d. h. Architektur, Design-, Musik-, Film- und Rundfunkwirtschaft, Kunst- und Buchmarkt, Software-/Games-Industrie, Darstellende Künste oder Presse- und Werbemarkt.

 

Die Orientierungsberatungen sind kostenfrei.

Anmeldung

Tipp aus der Nachbarschaft

Selbständige in der Kultur- und Kreativwirtschaft: Am Limit

Ergebnisse der bundesweiten Befragung – Coronajahr 2020  & die Kultur- und Kreativwirtschaft


Bundesverband Kreative Deutschland e.V.
Fördernetzwerk Kultur- und Kreativwirtschaft (PCI)

DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IN KÜRZE

  • 83% der Selbständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft geben an, dass die Krise im Jahr 2020 sehr negative oder eher negative Auswirkungen auf ihre Selbständigkeit hatte.
  • Der Kultur- und Kreativwirtschaft droht ein Braindrain.
  • Selbständige haben substantiell Rücklagen aufgezehrt.
  • Selbständige erwarten eine wirtschaftliche Erholung erst für das Jahr 2022.
  • Die Coronakrise war ein Booster für Kooperationen innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft und hat der Branche einen Digitalisierungsschub verliehen.
  • Gründer:innen blicken (noch) pessimistischer in die Zukunft und haben sich im vergangenen Jahr öfter eine abhängige Beschäftigung gesucht als Selbständige, die schon länger am Markt sind.
  • 52% der Selbständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft sehen ihre wirtschaftliche Existenz stark oder sehr stark gefährdet.

Die Ergebnisse der Umfrage sind als Präsentation über diesen Link verfügbar.

 

Bei uns im Netzwerk

ZukunftsZeit 

Kreativitätskultur als Schlüssel für Innovation, Flexibilität und unternehmerische Resilienz

25. März 2021, Livestream ab 19 Uhr

 

Für alle die mutig sind, neugierig und vor allem aufgeschlossen, für den Blick über den Tellerrand, veranstaltet das Netzwerk Kreativwirtschaft „Zukunft. Denken“ eine Podiumsdiskussion rund um das Thema:

Innovative Ideen für eine erfolgreiche Zukunft – wie kleine und mittelständischen Betriebe von der Kreativwirtschaft profitieren können

Über einen interaktiven Chat können Sie sich direkt an der Diskussion mit Fragen beteiligen.

Referent und Moderator des Abends ist Dirk Dobiéy, der mit seinem Beratungsnetzwerk „Age of Artists“ die Brücke zwischen Mittelstand und Kreativwirtschaft schlägt.

Gäste des Abends sind:

 

Partner der Veranstaltung:

Tipp aus der Nachbarschaft

Coronajahr 2020  & die Kultur- und Kreativwirtschaft
Aufruf zur Beteiligung an bundesweiter Befragung

Befragungsschluss 14. Februar 2021

Bundesverband Kreative Deutschland e.V.
Fördernetzwerk Kultur- und Kreativwirtschaft (PCI)

Link zur Umfrage

Zwischen leeren Stühlen und Digitalisierungs-Turbo: das Coronajahr 2020 hat die Kultur- und Kreativwirtschaft schwer getroffen, aber auch neue Formate hervorgebracht.

Der Bundesverband Kreative Deutschland e.V. und das Fördernetzwerk Kultur- und Kreativwirtschaft und starten deshalb eine bundesweite Umfrage unter Selbständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Im Fokus der Umfrage stehen Fragen nach den positiven wie negativen wirtschaftlichen Auswirkungen und wie Selbständige auf die Krise reagiert haben. Darüber hinaus erhebt die Umfrage, welche Corona-Hilfen in Anspruch genommen wurden.

Die Ergebnisse werden voraussichtlich Ende Februar auf den Webseiten des Fördernetzwerks, des Bundesverbands und des Netzwerks Kreativwirtshaft „Zukunft.Denken“ veröffentlicht.

 

Link zur Umfrage

Bei uns im Netzwerk

Planung einer Werkschau in Freudenstadt III

25. November 2020
onine

 

Fragen richten Sie an:
info@netzwerk-kreativwirtschaft.de

 

Zur Erinnerung: Die Werkschau soll das Leistungsportfolio, die Vielfalt und Kompetenzen der Kreativschaffenden in der Region, also von Ihnen, präsentieren. Es soll als Raum zum Austausch und Begegnung genutzt und die Möglichkeiten des gemeinsamen Marketings ausgetestet werden.

Das Team traf sich zur weiteren Planung einer Werkschau.

Folgende Punkte wurden besprochen/entwickelt:

  1. letzte Ergebnisse Hard Facts
  2. Vorstellung Areal-Skizzen
  3. Entwicklung gemeinsames Ausstellungsdsign und -settings
  4. Ausblick und Bildung von Projekt-Team

Bei uns im Netzwerk

Planung einer Werkschau in Freudenstadt II

22. Oktober 2020 um 10.30 Uhr
hybrid

 

Fragen und Anmeldung richten Sie an:
info@netzwerk-kreativwirtschaft.de

 

Zur Erinnerung: Die Werkschau soll das Leistungsportfolio, die Vielfalt und Kompetenzen der Kreativschaffenden in der Region, also von Ihnen, präsentieren. Es soll als Raum zum Austausch und Begegnung genutzt und die Möglichkeiten des gemeinsamen Marketings ausgetestet werden.

Zur weiteren Planung der Umsetzung möchten wir Sie gerne zum nächsten hybriden Planungstreffen Werkschau am Donnerstag, 22. Oktober 2020, um 10.30 Uhr (ca. 2 Stunden) herzlich einladen.

Folgende Punkte werden besprochen:

  1. Projektlaufzeit und Datum der Eröffnung
  2. wer präsentiert sich wie? mit was?
  3. personelle Betreuung der Werkschau vor Ort
  4. flankierende Aktionen und Veranstaltungen
  5. gemeinsames Marketing: wie, wer, womit?
  6. Organisation: wer übernimmt was?
  7. Ort und Räumlichkeiten

 

Wenn Sie über diese Homepage auf uns aufmerksam wurden und sich anmelden möchten, melden Sie sich gerne bis Dienstag, 20.10.2020 bei uns, dann senden wir Ihnen nach Wunsch den Zugangslink zu.

Falls Sie das Protokoll der Auftaktsitzung einsehen möchten, melden Sie sich bei uns, wir schicken es Ihnen gerne zu.

Wir freuen uns, wenn Sie uns vorab Fotos Ihrer Exponate oder Skizzen Ihrer Ausstellungsideen zukommenlassen. Schicken Sie uns diese bitte bis Dienstag, 20.10.2020, wir bauen diese dann in eine Präsentation ein. Gerne können Sie Ihr Werkstück o. ä. auch mitbringen.

 

Bei uns im Netzwerk

Planung einer Werkschau in Freudenstadt I

23. September 2020 um 17.00 Uhr
via Webex
vor Ort
im Campus Schwarzwald
Herzog-Eberhardt-Straße 56
72250 Freudenstadt
in der Konferenzhalle

 

Fragen und Anmeldung richten Sie an:
info@netzwerk-kreativwirtschaft.de

 

Der Abend ist wie folgt geplant:

  1. Vorstellung: Raumoptionen für eine Werkschau
  2. Sammlung: Exponate und Ideen
  3. Diskussion: Zusammenführung des Angebots zu einer Werkschau
  4. Brainstorming: Ausstellungsdesign, Präsentation nach außen, Werbung etc.
  5. Überlegung: Zeitspanne und Dramaturgie (Programm, Highlights)
  6. Ableitung nächster Schritte und Aufgaben

Wir bitten um eine verbindliche Rückmeldung bis 21.09.2020, damit wir den Abend gut vorbereiten können.

Die Veranstaltung wird entsprechend den gültigen Sicherheits- und Hygienebestimmungen durchgeführt. Deshalb ist eine Rückmeldung für die analoge Teilnahme verbindlich. Wer spontan kommen möchte, kann gerne online dazustoßen. Bitte dazu den Link aus der E-Mail vom 16.09.2020 verwenden. (Der andere Link ist aus technischen Gründen nicht mehr gültig).

Wenn Sie über diese Homepage auf uns aufmerksam wurden und sich anmelden möchten, melden Sie sich gerne bis Dienstag, 22.09.2020 bei uns, dann senden wir Ihnen den Zugangslink zu.

Ganz besonders möchten wir auch die Teilnehmer aus der Anfangszeit des Netzwerk Kreativwirtschaft Zukunft . Denken einladen. Wir freuen uns wenn Sie dabei sind.

Falls Sie das Protokoll der Auftaktsitzung einsehen möchten, melden Sie sich bei uns, wir schicken es Ihnen gerne zu.

Wir freuen uns, wenn Sie uns vorab Fotos Ihrer Exponate oder Skizzen Ihrer Ausstellungsideen zukommenlassen. Schicken Sie uns diese bitte bis Freitag, 18.09.2020, wir bauen diese dann in eine Präsentation ein. Gerne können Sie Ihr Werkstück o. ä. auch an dem Abend mitbringen.

 

Bei uns im Netzwerk

Fablabing the Cherry Cake

über die Glokalisierung der Schwarzwaldbaukultur

mit Referent Dr. Matthias Stippich, Echomar Oberkirch/KIT Karlsruhe

07. August 2020 um 17.00 Uhr
via Zoom

 

 

Anmeldung an info@netzwerk-kreativwirtschaft.de

Wir erfahren eine Zeit technischer, gesellschaftlicher und politischer Umbrüche. Folgt man der These, dass Architektur und Stadt immer auch das Abbild ihrer Produktionsbedingungen sind, stellt sich vor diesem Hintergrund die Frage, wie sich die Stadt und ihre Architektur zukünftig entwickeln werden. Werden die Metropolen zu architektonisch innovativen Leuchttürmen, während die ländlichen Siedlungen zerfallen und bestenfalls in banaler Fertighausarchitektur versinken?

Anhand einer Fallstudie zur Schwarzwaldbaukultur baut Dr. Stippich eine Gegenthese zu dieser Polarisierung auf und öffnet eine Perspektive auf eine andere baukulturelle Zukunft des ländlichen Raums. Basierend auf der Theorie der „Glokalisierung“ zeigt er auf, dass in der vermeintlichen Schwäche der (bau)kulturellen Isolation auch die Chance zu einer eigenständigen Architektursprache liegen kann.

Dr. Matthias Stippich studierte Architektur und Stadtplanung an der FH Biberach und der ETH Zürich. Neben seiner praktischen Tätigkeit als Architekt und Stadtplaner promovierte er im Rahmen des Internationalen Doktorandenkollegs „Forschungslabor Raum“ bei Prof. Markus Neppl am KIT Karlsruhe. 2014 gründete er „Echomar – Kollektiv für angewandte Baukunst“, das sich mit städtebaulichen und architektonischen Fragestellungen unserer Zeit auseinandersetzt. In Gastlehraufträgen an der TU München und der American University in Sharjah sammelte er Lehr- und Forschungserfahrung. Seit 2014 ist er parallel zu seiner praktischen Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Stadtquartiersplanung am Karlsruher Institut für Technologie tätig.

Für diese Veranstaltung erhalten Sie Fortbildungspunkte bei der Architektenkammer Baden-Württemberg

 

Bei uns im Netzwerk

1. Digitales Netzwerktreffen Kreativwirtschaft „Zukunft . Denken“

Was hat sich verändert? Was können wir tun? Wie geht es weiter?

07. Mai 2020 um 16 Uhr
Digital

 

Es ist eine Premiere und wir werden gemeinsam herausfinden, wie wir dieses Format am besten gestalten. Auf alle Fälle möchten wir Raum bieten für folgende Punkte:

  • Austausch über aktuelle Situation
  • Kann das Netzwerk gerade etwas Hilfreiches beitragen?
  • Gibt es aktuell relevante und bearbeitbare Themen?
  • Zeichnen sich Themen ab, die Post-Corona für das Netzwerk interessant werden?
  • Weitere Themen aus dem Netzwerk

Natürlich soll auch digital ausreichend Zeit sein, für persönliche Unterhaltungen und das Knüpfen neuer Kontakte. Und wie immer gilt: Leiten Sie die Einladung gerne in Ihrem Kollegen- und Mitarbeiterkreis und interessierte weiter. Wir möchten die Möglichkeit des digitalen Netzwerktreffens nutzen, um auch Interessenten willkommen zu heißen, denen eine Teilnahme ansonsten räumlich, zeitlich, etc. nicht möglich wäre.

 

Creative Hug Freudenstadt

Schulterschluss der Kultur- und Kreativwirtschaft in der Region Nordschwarzwald – eine Kooperationsveranstaltung mit der MFG Baden-Württemberg

21. November 2019 um 18 Uhr
Ehem. Grand Hotel Waldlust,
Lauterbadstraße 92, 72250 Freudenstadt

Anmeldung zur Veranstaltung

„Schulter an Schulter für eine erfolgreiche Kreativregion“ – unter diesem Motto veranstaltet die MFG Baden-Württemberg Branchenevents in verschiedenen Regionen des Landes. Der Creative Hug bietet die Möglichkeit, die Branche vor Ort kennenzulernen, Input zu sammeln, Kontakte zu knüpfen und über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Dieses Mal findet der Creative Hug in Kooperation mit dem Netzwerk Kreativwirtschaft Freudenstadt, der Stadt Freudenstadt und der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald in Freudenstadt für die Region Nordschwarzwald statt.

Neben Vertretern der regionalen Szene zeigen Akteure und Förderer der Kultur- und Kreativwirtschaft des Landes die Gegebenheiten, Chancen und Anforderungen eines der stärksten Wirtschaftszweige Baden-Württembergs auf. In konstruktiver Netzwerk- Atmosphäre wird gemeinsam erörtert, was das für Kultur- und Kreativschaffende jenseits der großen Metropolen bedeutet.

Ob Architektur, Design, Presse, Werbung, Film, Kunst, Buch oder Games – die Kreativbranche in Nordschwarzwald ist vielfältig. Aber wie und wo setzen die Kreativpotenziale an? Wie kommt man als Einzelner vorwärts und wird Teil dieser Wirtschaftskraft? Wie kann man von ihr profitieren und sich stärker aufstellen? Der Creative Hug schafft Raum für branchenübergreifende Begegnungen auf Augenhöhe und ermöglicht gegenseitige Schulterblicke – bei guten Gesprächen und gekühlten Getränken.

Das Programm steht hier zum Download zur Verfügung:

Programm Creative Hug Freudenstadt

Interessiert? Dann hier kostenfrei anmelden und weitersagen! Zum Creative Hug sind alle Interessierten herzlich eingeladen – insbesondere Kultur- und Kreativschaffende sowie Vertreter aus Wirtschaft und Unternehmen.

Tipp aus der Nachbarschaft

WETTBEWERB: Ideenstark 2019.
Die Auszeichnung für Kultur- und Kreativschaffende.

Bewerbungsschluss 12. Mai 2019

MFG Baden-Württemberg
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Link zur Ausschreibung

IDEENSTARK ist eine Auszeichnung für Kultur- und Kreativschaffende aus ganz Baden-Württemberg, mit der die MFG Baden-Württemberg das Ziel verfolgt, die Sichtbarkeit der Branche zu steigern und die Akteure bei ihren unternehmerischen Herausforderungen zu unterstützen.

Ausgezeichnet werden zehn Kreativschaffende und Teams aus Baden-Württemberg. Zur Auszeichnung gehört ein einjähriges Förderprogramm mit Workshops und individuellen Coachings zur Strategie- und Geschäftsmodellentwicklung, eine Imagetrailer-Produktion mit professionellem Filmteam zur eigenen Unternehmensdarstellung sowie Zugang zu einem breitem Netzwerk aus Mentoren und erfahrenen Unternehmerpersönlichkeiten und vieles mehr.

Zur Bewerbung reichen:
1. eine Beschreibung der Idee bzw. des Unternehmens oder Projekts
2. eine kurze Beschreibung der Motivation, warum man am Programm teilnehmen möchte
3. eine Vorstellung der Person bzw. der Personen, die dahinter stehen

Infos zur Teilnahme gibt es auf der Homepage www.ideenstark.mfg.de; oder unter der kostenfreien Service-Hotline 0800 000 5505 sowie per E-Mail an ideenstark@mfg.de.

Tipp aus der Nachbarschaft

Save the Date: Media Tasting der MFG Baden-Württemberg und der Landesanstalt für Kommunikation

24. Juni 2019 um 9 Uhr
Hospitalhof Stuttgart
Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Link zur Veranstaltung

Best Practise war einfach, jetzt stellen sich alle Branchen einer komplexen Realität, die es zu bewältigen gilt. Wie? Durch kreative Impulse und Irritationen, die uns dazu bringen, den rhetorischen Kreisverkehr zu verlassen, in dem wir uns bewegen. Deshalb werden auf dem Kongress Themen wie „Zukunft gestalten“ und „Komplexität als Chance“ diskutiert.

2019 feiert das Media Tasting darüber hinaus eine besondere Premiere. Die Landesanstalt für Kommunikation (LFK) und die MFG Baden-Württemberg bündeln ihr Medien-Engagement. Die beiden Player bringen ihr Know-how und Netzwerk aktiv in die Gestaltung des Events ein.

Bei uns im Netzwerk

Luftikus: Von der alten Skifabrik zum Zuhause für beatmete Kinder

25. Februar 2019 um 18 Uhr
Luftikus Baiersbronn,
Winterseitenweg 39, 72270 Baiersbronn

Anmeldung zur Veranstaltung

Am Anfang stand eine Idee des Arztes Markus Stiletto und seiner Frau, der Innenarchitektin Birgit Stiletto: ein Haus für dauerbeatmete Kinder und ihre Familien. Entstanden ist daraus das Projekt „Luftikus“, das nicht nur Kindern ein neues Heim bietet, sondern einer alten Skifabrik eine neue Aufgabe beschert hat.
 
Wie der Weg von der Idee zum Projekt aussah, welche Hürden es in diesem komplexen Themenfeld zu meistern galt und wie aus alter Bausubstanz etwas Neues für ganz spezielle Bedürfnisse geschaffen wurde – diese Geschichte wird Birgit Stiletto erzählen. Wie immer besteht auch ausreichend Raum für Fragen und Diskussion. Wer das „Luftikus“ vorab besuchen möchte: luftikus-kinderintensiv.de.
 
Da der Platz im „Luftikus“ begrenzt ist, wird um eine Anmeldung zur Veranstaltung gebeten.

Bei uns im Netzwerk

„Das Netzwerk geht raus – ein Erkundungsspaziergang zwischen Vergangenheit und Zukunft“

Donnerstag, 20. September 2018, 16 Uhr
Christophstal bei Freudenstadt

Das Christophstal hat eine wechselvolle Geschichte durchlaufen – von der Bergbausiedlung bis zum Industriestandort. Zukunft wurde hier in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder neu gedacht und entwickelt. Bei einer Wanderung über das künftige Gelände der Gartenschau 2025 betrachten wir markante Stationen aus der außergewöhnlichen Geschichte des Tals. Darüber hinaus gibt es auf dem Spaziergang viel Zeit für Unterhaltungen und frische Gedanken abseits des Schreibtisches und der Werkbank.

Das Netzwerk und seine Veranstaltungen sind offen für alle, die ein professionelles Interesse an der Arbeit und der Thematik des Netzwerks mitbringen. Anmeldungen zum Spaziergang werden erbeten an info@netzwerk-kreativwirtschaft.de

Bei uns im Netzwerk

Im Fokus: Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Donnerstag, 19. April 2018, 18.30 Uhr
Freudenstadt, Schweizer-Saal im Stadthaus

Ab Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO), die insbesondere kleinere Unternehmen vor Herausforderungen stellt: Sie werden mit erhöhtem administrativem Aufwand konfrontiert und müssen im Ernstfall mit drastischen Strafen rechnen. Konkret sieht die DS-GVO etwa verstärkte Rechenschafts- und Dokumentationspflichten vor, verlangt die Gewährleistung Maßnahmen zum Schutz von gespeicherten Daten und hat Auswirkungen auf das Vertragsmanagement.

Hans-Jürgen Schwarz, Betriebswirt und Datenschutzbeauftragter (IHK), stellt die zentralen Änderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung vor und erläutert die wichtigsten Rechtsgrundlagen. Er erklärt unter anderem, wann eine Erhebung von Daten zulässig ist, wer im Unternehmen haftet und welche Anforderungen an die Homepage und die Datenschutzerklärung von Unternehmen gestellt sind. Abschließend zeigt er, mit welchen Maßnahmen sich Unternehmen auf die DS-GVO vorzubereiten können.

Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind eingeladen. Anmeldungen werden erbeten bis 16. April 2018 an info@netzwerk-kreativwirtschaft.de

„Ethik in der kreativen Produktion. Wie gehen wir mit sensiblen Materialien um?“

Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:00 Uhr
Hotel Waldlust Freudenstadt

Bei sensiblen Materialien in der kreativen Produktion denkt man zunächst oft an Elemente wie Leder oder Pelz. Doch auch im Bereich des Holzhandwerks, der Denkmalsanierung oder des Interior-Designs kommt es zu Berührungspunkten mit sensiblen Arbeitsstoffen. Zum Beispiel bei der Handhabung von seltenen, geschützten oder historischen Materialien. In einer Podiumsdiskussion mit regionalen Akteuren wird ein Blick hinter die Kulissen geworfen und gefragt: Welche Situationen können uns in unserem Arbeitsalltag begegnen – und wie gehen wir damit um? Wie handhaben wir sensible Fragen mit dem nichtjuristischen Arbeitswissen das wir haben?
Fragen und Publikumsbeiträge sind ausdrücklich willkommen.

Arno Votteler – der Designer und seine Meisterschüler

1. bis 17. März 2017
Kurhaus Freudenstadt

mehr Infos als PDF

Eine Retrospektive über den Freudenstädter Möbeldesigner Prof. Arno Votteler. Mit Originaldesigns der 50er Jahre, Prototypen, Exponaten der „Neuen Sammlung München“ und aktuellen Produkten.

green Innovations – Hightech in Holz

1. bis 17. März 2017
Kurhaus Freudenstadt – Begleitausstellung zu Arno Votteler

mehr Infos als PDF

Visionäre Konzepte und experimentelle Designansätze in Verbindung mit neuen Werkstoffen und modernsten Fertigungstechnologien. Die Ausstellung entstand im Büro von spek DESIGN und zeigt innovative Holz, Holzwerkstoff- und Furnierprodukte.

smArt Hotel

1. bis 17. März 2017
Kurhaus Freudenstadt – Begleitausstellung zu Arno Votteler

mehr Infos als PDF

Prof. Axel Müller-Schöll (Kunsthochschule Halle) präsentiert mit Studenten des Fachbereichs Innenarchitektur Zukunfts-Konzeptionen zu den Themen „Kurzzeit- Wohnen“ und „Wohnen im Hotel“.

RegioHOLZ Forum 2017 – der Auftakt zu den Ausstellungen

Donnerstag, 2. März 2017, 18:00 Uhr (Einlass 17 Uhr)
Kurhaus Freudenstadt

mehr Infos als PDF

Wir sind HOLZ! Zur Ausstellungseröffnung mit Minister Peter Hauk (MdL) präsentiert sich RegioHOLZ als Initiative, die alle holzaffinen Akteure in der Region vernetzt und die Branche in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rückt. Das FORUM 2017 bietet Holz-Infos auf die unterhaltsame Art und reichlich Spielraum für die Kommunikation.

Um Anmeldung wird gebeten bei:
WFG Nordschwarzwald, Holger Rothfuß
rothfuss@nordschwarzwald.de

Walter Knoll-Abend

Mittwoch, 8. März 2017, 19:30 Uhr
Kurhaus Freudenstadt

mehr Infos als PDF

Talkrunde mit dem Designer Arno Votteler und Markus Benz, Geschäftsführer Walter Knoll. In den 50er Jahren entwarf Arno Votteler für die Herrenberger Firma unter anderem den „Votteler-Chair“ – eine Design-Ikone, die 2015 eine Re-Edition erhielt.

„smArt Hotel“ – Wie wollen wir wohnen im Hotel?

Freitag, 10. März 2017, 19:30 Uhr
Kurhaus Freudenstadt

mehr Infos als PDF

Prof. Axel Müller Schöll greift mit seinem Studienprojekt experimentelle Themen aus Arno Vottelers Institut auf. In einer Talkrunde reflektieren weitere Meisterschüler Arno Vottelers über sein Wirken als Hochschullehrer.
Dabei sind: Prof. Axel Müller Schöll (Kunsthochschule Halle), Peter Steng (Steng Licht), Thomas Ferwagner (officium), Kaiser Architekten, Prof. Ulrike Förschler (Hochschule Rosenheim), Berchtold Projekte, spek DESIGN und weitere.

green innovations

Donnerstag, 16. März 2017, 19:30 Uhr
Kurhaus Freudenstadt

mehr Infos als PDF

Eberhard Kappler, Mitbegründer von spek DESIGN, stellt innovative Ansätze und Fertigungstechnologien, für Holz-, Holzwerkstoff- und Furnierprodukte vor. Die Entwicklungen wurden mehrfach prämiert.

Ansprechpartner

Tina Eberhardt

Aprinum Kommunikation
Initiatorin

+49 0171 582 784 9
info@netzwerk-kreativwirtschaft.de

Menü